If I lose myself…

English: Two presentations, two essays, three books and last but not least a lot of revision and preparation for upcoming tests: Some teachers always tend to sweeten our holidays with loads of prep, so that from time to time, the relaxing or alternatively exciting part of not having school is missed out on. Nevertheless, finishing all the homework feels even better with a nice reward in mind. Therefore, perfectly dated at the end of half term holidays, I treated myself by going to a concert by the famous pop band “OneRepublic”. “Apologize”, “Stop and Stare” or “Counting Stars” are only a few to name – since their debut in 2007, the American pop-rock-band from Colorado has produced many pop songs. By being played in the radio or being used for various soundtracks, their songs became catchy tunes for a broad audience. With their album “Native”, firstly released in 2013, the band is currently going on a world tour, including a stop in Frankfurt (Main)/Germany on 30th October, when I went to listen to OneRepublic live. As my friend, who accompanied me, and I came a little late to the concert venue, the opening act had already started. The “Kongos”, a South-African band based in Arizona presented a mix of pop-rock with a little bit of headbanging, raspy voices and a quite “groovy” beat. Nevertheless, after about fifty minutes, the whole audience anticipated OneRepublic who were busy preparing their act behind a white curtain. The stage was literally lit up as the band finally played their same-named song, still invisible and hidden behind the curtain. As the curtain fell after this very first song, the whole audience started applauding and screaming.

German: Zwei Präsentationen, zwei Essays, drei Bücher und nicht zuletzt ein Berg an Wiederholung und Vorbereitung für anstehende Tests: Einige unserer Lehrer tendieren häufig dazu, unsere verdienten Ferien mit einer Menge an Hausaufgaben zu versüßen. Von Zeit zu Zeit bleibt der erholsame und entspannte Teil der Ferien eher auf der Strecke. Nichtsdestotrotz lässt sich die umfangreiche Schularbeit natürlich definitiv besser bewältigen, solange man eine Art Belohnung im Sinn hat: Perfekt am Ende der Ferien gelegen, hatte ich mir und einer Freundin also den Besuch eines Konzerts der bekannten Band OneRepublic gegönnt. Egal ob Apologize, Stop and Stare oder Counting Stars – seit ihrem Debüt 2007 hat die amerikanische Pop-Rock-Band zahlreiche Songs produziert. Da viele der Lieder für diverse Filmsoundtracks genutzt oder häufig im Radio gespielt werden, erreicht ihre Musik eine breitgefächerte Hörerschaft. Mit ihrem Album Native, welches erstmals im Frühjahr 2013 veröffentlicht wurde, ist die Band nun momentan auf einer Welttour, die sie am 30. Oktober ebenfalls nach Frankfurt gebracht hat, sodass ich dort die Gelegenheit hatte, ihr Konzert zu besuchen. Da meine Freundin, die mich begleitete, und ich ein wenig zu spät in der Konzerthalle ankamen, hatte die Vorband bereits begonnen zu spielen. Die Kongos, eine südafrikanische Gruppe, die momentan in Arizona Musik produziert, präsentierte einen Mix aus Pop-Rock, gemischt mit ein wenig Headbanging, Reibeisenstimmen und einem wirklich groovigen Beat. Nach ungefähr fünfzig Minuten konnte das Publikum es jedoch nicht mehr erwarten, bis OneRepublic endlich die Bühne betreten würde. Deren Performance begann noch hinter zugezogenem Vorhang, wobei die Bühne hell erleuchtet wurde, während der passende Song Light it up als Intro eingespielt wurde. Nachdem daraufhin der Vorhang fiel, ging eine Welle an Applaus und Zurufen durch die Zuhörerschaft, welche dadurch die Band willkommen hieß.

The following 90 minutes were filled with a really nice mix of both older and current songs, such as Secrets, Counting Stars or Feel Again. Different throw-ins of musical pieces made the performance quite varied: In that case, both a piano-focussed “Apologize” and a thrilling solo piece by one of the guitarists were nice breaks from the casual sound. What impressed the audience quite a lot was the broad range of tones which the lead singer Ryan Tedder could reach, including his superb head voice. Not only was there a wonderful musical programme, the show on stage was creative as well: In addition to the main stage, there was a smaller square prepared in the middle of the standing audience, so that the singers could connect with the listeners better. Acting talent was proved by the lead singer during the song “I lived”: him throwing away his guitar, which flew in a more or less accurate trajectory through the air, made people think about this action, his intention and deeper reasons. During short breaks, little videos were played on a big screen which even included video material of the city of Frankfurt. Thereby, the Frankfurt citizens were actually addressed in one of the songs: The lyrics of the song Good Life were changed, so that now the audience as “friends in Frankfurt” were greeted and promptly reacted with loud applause. In the end of the show, OneRepublic finished with a new, sweeping version of “If I Lose Myself” – and the audience did indeed not want to lose themselves when the band finished their concert as there were people in the arena were still clapping their hands. Varied, entertaining, thrilling, brilliant: When leaving the concert venue, my friend told me how much she had liked this evening. It was a great experience to finally listen to OneRepublic at their wonderful concert which will remain a wonderful as a memory in our minds. Who knows, if we want to “feel (this special atmosphere) again”, we might attend one of their future concerts as well…

Die darauf folgenden 90 Minuten waren gefüllt mit einem Mix aus sowohl älteren als auch neueren, langsamen und eher temporeicheren Songs, wie zum Beispiel Secrets, Counting Stars oder Feel Again. Verschiedene musikalische Einwürfe machten die Performance dabei äußerst abwechslungsreich. Das Lied Apologize wurde als Solostück für Klavier umgeschrieben, ein Gitarrensolo riss die Zuhörer mit und lockerte somit den typischen OneRepublic-Klang auf schöne Weise auf. Die stimmlichen Fähigkeiten des Leadsängers Ryan Tedder, sein Tonumfang und der Einsatz einer perfekten Kopfstimme beeindruckten dabei besonders. Abgesehen von einer abwechslungsreichen Auswahl an Liedern war die gebotene Bühnenshow ebenso einfallsreich und kreativ: Zusätzlich zur Hauptbühne war eine kleinere Zusatzbühne inmitten der stehenden Zuhörer aufgebaut, wodurch das Publikum OneRepublic noch besser wahrnehmen konnte. Leadsänger Ryan Tedder bewies dabei in vielerlei Hinsicht Schauspiel- und Entertainmenttalent. Der Wurf seiner Gitarre, welche während des Stücks I lived in hohem Bogen durch die Luft flog, hinterließ die Zuschauer mit unterschiedlichen Spekulationen über die Absicht und tiefere Gründe seiner Handlung. Während kurzer Pausen, die die Band zum Verschnaufen nutzte, wurden immer wieder kurze Videos eingespielt, die zum Teil sogar Filmaufnahmen aus der Innenstadt Frankfurts, dem Ort des Konzertes, zeigten. Darüber hinaus wurden die Frankfurter im Lied Good life ebenso direkt adressiert. Mittels einer Änderung der Lyrics wurden friends in Frankfurt anstelle New Yorks gegrüßt und reagierten daraufhin gleich mit lautstarkem Applaus. Das Ende des Konzerts bestritt OneRepublic mit einer neuen, umso mitreißenderen Version von If I lose myself – Verlieren wollte das Publikum dabei nicht nur sich selbst, sondern auch nicht die Band, so dass nach dem letzten Schlussakkord der Applaus noch nachhallte. Abwechslungsreich, unterhaltend, spannend, brilliant: Als meine Freundin und ich später die Konzerthalle verließen, versicherte sie mir, wie sehr ihr dieser Abend gefallen hatte. Es war eine großartige Erfahrung, OneRepublic einmal live zu erleben und das Konzert wird sicherlich eine schöne Erinnerung bleiben. Wer weiß, wenn wir gemäß dem Motto Feel Again noch einmal die Konzertatmosphäre spüren wollen, könnte ein weiterer Konzertbesuch keine schlechte Idee sein…

Carolin Bernhard

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s