Who do you think you are?

English: Who are we? How are our individual personalities defined? Particularly people “between cultures” (eg. members of a diaspora or immigrants in a foreign country) struggle to answer this question about a social and personal concept: their identity. In the frame of an international school such as Hockerill, these concepts of identity gain in importance. Students, partly growing up with more than one mother tongue, are now confronted with a new environment, new people and a new lifestyle. Thus one’s identity is continuously brought into question and has to be repositioned on a regular basis.

Origin and daily use of the term “identity”

In our everyday life, we use the term “identity” – deriving from the Latin word “idem” (one and the same) – to describe a feeling of personal stability and solidarity, to link ourselves to certain cities or countries or to prove our own identity, for example with our passports or identification cards. In contrast to the varying application of “identity” in common usage, social and cultural scientists have created complex, partly contradictory definitions which are presented in excerpts in the following paragraphs.

“I” and “Me” – two different components of identity

George Herbert Mead, a US-American philosopher (1863-1931) declares that the term “identity” consists of two components, “I” and “Me”. (Mead 1973: 221) On the one hand, “I” represents an unconscious feeling of liberty which may not be influenced but acts intuitionally and impulsively. On the other hand, other people’s opinions about a human being are reflected within his or her “Me”. The process which is created by the relation of “I” as a part of individual fulfilment and “Me” as the consideration of an external perspective defines one’s own identity. (Mead 1973: 238)

Identity as a product of a psycho-social development

The social scientist Erik H. Erikson (1902-1944) assumes that identity, a lifelong process, emerges through social interaction where personal feelings meet external perceptions. According to Erikson, identity crises have to be overcome during childhood to guarantee a stable and healthy identity in the following adulthood. (Erikson 1975 239) Furthermore, the social scientist excludes the possibility of individuals experiencing identity crises in subsequent phases of their lives. In relation to this definition of identity, today’s critics doubt that such an identity may stay stable within a continuously changing world of the 21st century.

“We are all acting“

This is the conception of US sociologist Erving Goffman, (1922-1982) who regards identity as the adaption to different roles which fit certain situations. Hence identity turns into a question of self-presentation. To be on one’s best behaviour, individuals continually take over various roles which expose only a particular part of one’s actual identity. Eventually, the combination of all different roles add up to the own identity. (Goffman 1969: 9)

German: Wer sind wir? Was macht uns als individuelle Persönlichkeiten aus? Diese Frage nach einem persönlichen und sozialen Konzept – der eigenen Identität – ist insbesondere für Menschen, die „zwischen zwei Kulturen stehen“, beispielsweise Mitgliedern einer Diaspora oder Immigranten in einem fremden Gastland, teils nur schwer zu beantworten. Gerade in einer internationalen Schule wie dem Hockerill Anglo-European College nimmt dabei der Identitätsbegriff eine neue Dimension an: Teils bereits bilingual aufgewachsene Schüler werden hier mit einer neuen Umgebung, neuen Menschen, einem neuen Lebensstil konfrontiert, müssen ihre eigene Identität dabei immer wieder hinterfragen und neu definieren.

Ursprung und alltäglicher Gebrauch des Begriffs „Identität“

Vom Lateinischen „idem“ (dt. eben der, ein und derselbe) abstammend, wird der Begriff Identität im Alltag häufig verwendet, um ein Gefühl von persönlicher Beständigkeit sowie Zusammengehörigkeit zu beschreiben, einen Bezug zu bestimmten Städten oder Ländern herzustellen oder die eigene Identität, beispielsweise auf dem Reisepass, auszuweisen. In der Wissenschaft existieren im Gegensatz dazu teils höchst komplexe Definitionen verschiedener Kulturwissenschaftler und Soziologen, die im Folgenden auszugsweise dargestellt werden.

„I“ und „Me“ – zwei Komponenten von Identität

George Herbert Mead, US-amerikanischer Philosoph (1863-1931) beschreibt Identität als eine Wechselwirkung zweier Komponenten, „I“ und „Me“. (Mead 1973: 221) Während „I“ unbewusst ein Gefühl der Freiheit ausdrückt, nicht beeinflussbar ist und intuitiv-impulsiv handelt, reflektiert „Me“ jenes Bild, das sich andere Menschen von der eigenen Person machen. Der Prozess, welcher durch die Beziehung von „I“ als Teil von Selbstverwirklichung und „Me“ als Einnahme einer Außenperspektive entsteht, definiert die eigene Identität. (Mead 1973: 238)

Identität als Produkt psycho-sozialer Entwicklung

Der Sozialwissenschaftler Erik H. Erikson (1902-1944) geht davon aus, dass Identität, ein Prozess über Lebenszeit, durch soziale Interaktion entsteht, das heißt persönliches Empfinden auf äußere Wahrnehmung trifft. Dabei müssen Identitätskrisen bereits im Kindesalter überwunden werden, um eine stabile und gesunde Identität im Erwachsenenalter zu gewährleisten. (Erikson 1975: 239) Außerdem schließt Erikson in seinem Konzept aus, dass das Individuum auch in späteren Phasen seines Lebens eine Identitätskrise durchlebt und seine Identität hinterfragt. In Bezug auf diese Definition wird am Konzept aus heutiger Sicht vor allem kritisiert, dass in einer sich schnell wandelnden Welt jene Ich-Identität kaum beständig bleiben kann.

„Wir alle spielen Theater“

Jener Auffassung ist der US-Soziologe Erving Goffman, (1922-1982) der Identität als Annahme von verschiedenen Rollen, jeweils angepasst an unterschiedliche Situationen, betrachtet. Identität wird somit eine Frage der Selbstpräsentation. Um sich immer von der besten Seite zu zeigen, nimmt das Individuum bewusst unterschiedliche Rollen an, welche lediglich einen bestimmten Teil der eigentlichen Identität zeigen. Erst die Gesamtheit der verschiedenen Rollen macht die eigene Identität aus. (Goffman 1969: 9)

Cultural Identity

Apart from all the definitions of identity as something individual, there is a notion of collective identity as well. This type of shared identity approves the idea of solidarity and community as a mean of identification with a particular collective. However, despite this collective identity, these groups of individuals do not automatically act homogeneously.In this context, cultural identity represents a subcategory of collective identities. Stuart Hall (1932-2014) describes as those aspects of our identities which arise from our ‘belonging’ to distinctive ethnic, racial, linguistic, religious and above all, national cultures“. (Hall 1992: 274)

Moreover, Stuart Hall links the term “cultural identity” to a mixture of elements from different cultural pools, a so-called hybridisation. As soon as two cultures face each other, he assumes, a hybrid identity emerges. (Hall 1995: 193) For that reason, varied aspects such as historical events, power sharing or cultural backgrounds influence our identity and make it continually change: A social process replaces a firmly established system/order. (Hall 2000: 23). Over the course of this process, a distinct identity arises, being entirely decoupled from any cultural identity of the native country. (Lauer 2013: 80) In recent years, Hall’s concept engendered criticism as there is a controversy due to the presented ideas. Certain voices criticise the generalisation of hybridisation (“Are we not all hybrid creatures?”), whereas its political judging simultaneously leads to exclusion and inclusion.

In conclusion, all these presented definitions result in one realisation: One’s identity is never fixed, but changes over the time, so that there is a continuous need to reposition oneself and construct a new identity . In this sense, the scientists Brubaker and Cooper notice as well: “Identity, we argue, tends to mean too much […], too little […], or nothing at all.“ (Brubaker und Cooper 2000:1)

B.N.: This article was also published in the documentation of Urspring 2014 “Deutsche Schülerakademie”

If there are further requests regarding the sources, please contact us through the contact form

Die kulturelle Identität

Dabei muss Identität allerdings nicht automatisch als individuell aufgefasst werden: Sogenannte kollektive Identität verzeichnet die Vorstellung von Gemeinschaft als Identifikation mit einem Kollektiv, wobei jene Gruppen nicht automatisch homogen agieren müssen.Eine Unterkategorie der kollektiven Identität stellt kulturelle Identität dar, welche Stuart Hall (1932-2014), britischer Soziologe mit jamaikanischen Wurzeln, wie folgt beschreibt: „those aspects of our identities which arise from our ‚belonging‘ to distinctive ethnic, racial, linguistic, religious and above all, national cultures“. (Hall 1992: 274)

Stuart Hall verknüpft den Begriff der kulturellen Identität zudem mit der Vermischung von Elementen aus verschiedenen kulturellen Pools, einer sogenannten Hybridisierung. Er geht davon aus, dass sobald zwei Kulturen aufeinander treffen, eine hybride Identität entsteht. (Hall 1995: 193) So können beispielsweise verschiedene Einflüsse aus unterschiedlichen Kulturen, Machtverhältnissen und Geschichtsereignissen auf die eigene Identität wirken und diese ständig wandeln; es entsteht ein sozialer Prozess anstelle einer fest gefügten Ordnung. (Hall 2000: 23) Durch diesen Fortgang entsteht eine eigenständige Identität, welche teilweise vollkommen entkoppelt von der kulturellen Identität des Heimatlandes abweicht. (Lauer 2013: 80) Zu Kritik an Halls Konzept führt dabei insbesondere die Annahme einer Verallgemeinerung der Hybridisierung, welche prinzipiell alle Individuen umfasst, gleichzeitig jedoch durch eine politische Wertung zu Exklusion und Inklusion führt.

Letztendlich führen alle aufgeführten Definitionen zu der Erkenntnis, dass die eigene Identität nie abschließend feststeht, sich im Gegensatz immer verändert und neu konstruiert werden muss. In diesem Kontext stellen auch die Wissenschaftler Brubaker und Cooper fest: „Identity, we argue, tends to mean too much […], to little […], or nothing at all.“ (Brubaker und Cooper 2000:1)

B.N.: Dieser Artikel ist ebenso in der Dokumentation der Deutschen SchülerAkademie Urspring 2014 erschienen

Bei weiteren Fragen bezüglich der Quellen kann Kontakt über das Kontaktformular aufgenommen werden